SELBSTPORTRAIT (1)
ODER DER EKEL

2020/21
analoger Print auf Baryt
chirurgisches Garn
28×26 cm

Das >Selbstportrait (1) oder der Ekel<,
ist eine Überlagerung von Ebenen in diverser Ausführung.

Im Zentrum der Arbeit steht die Auseinandersetzung mit der Ästhetik eines Körperteils
die viele Menschen zu einer „Entweder-Oder“ – Situation zwingt.
Dem Fuß.

Sind Zehen etwas Schönes?
Können Knöchel attraktiv sein?
Ist eine Ferse auch anziehend?
Wieso ist mein Rist nicht verführerisch?

Der Kontext verschiedener analoger Prozesse lässt einzelne Elemente der Arbeit
zu etwas Neuem verschmelzen.

Als Basis für die Arbeit dient ein Photo, über das mittels Mehrfachbelichtung weitere Ebenen hinzugefügt wurden.

Durch Eingreifen mittels Nadel und Faden, werden diese Ebenen auf eine neue Weise arrangiert, verschmolzen.

Es entsteht ein Spiel zwischen Raum und Fläche – eine Vermischung von Dimension und Ebene.